Interview mit Klaus-Peter Waldenberger

 

Interview mit Klaus-Peter Waldenberger, Bürgermeister von Lauffen am Neckar

Müller Plan Bau: Sie feiern dieses Jahr Ihren 50. Geburtstag und Müller Plan Bau (MPB) wird auch 50. Warum bauen Sie gerade jetzt und warum mit MPB?
Klaus-Peter Waldenberger: Na ja, mit 50 Jahren ändern sich so langsam die Familienverhältnisse âEUR" ein Kind nach dem anderen geht ins Studium, die Familie wird kleiner. Dem wollen wir mit dem neuen Haus gerecht werden. Außerdem war nach 8 Jahren in Miete diese Entscheidung pro Lauffen einfach angesagt. Sie fiel uns auch leicht, da ich in der Zusammenarbeit mit Müller Plan Bau und dem Baugebiet Obere Seugen dienstlich sehr gute Erfahrungen gemacht habe.
Die Umsetzung unseres Gestaltungshandbuches für dieses innovative Neubaugebiet ist Horst Müller und seinem Team gut gelungen, und zwar sowohl bei ehemals städtischen Grundstücken als auch bei privaten Bauvorhaben.

MPB: Seit 50 Jahren vertritt MPB die Philosophie âEUR?Wenn wir Termine und Preise versprechen, dann halten wir uns daran.âEURoe Können Sie das bestätigen?
Waldenberger: Zurzeit wird die Fußbodenheizung eingebaut. Eine "Schlussbestätigung" ist daher noch nicht möglich. Bislang wurden freilich alle Zusagen, auch in finanzieller Hinsicht eingehalten und die Zusammenarbeit mit dem Bauleiter, Herrn Ljajic, einem Lauffener Mitbürger, kann ich nur als prima bezeichnen.

MPB: Was fiel positiv auf?
Waldenberger: Ausgesprochen positiv ist mir aufgefallen, dass eigene Gestaltungsvorschläge sofort umgesetzt werden. Aus meiner vielfältigen Bauerfahrung bei öffentlichen Bauten habe ich bisweilen eigenwillige Vorschläge. Dies gilt auch für die technische Seite. Das Gebäude wird mit einer Brennstoffzelle beheizt und kontrolliert be- und entlüftet. Eine Herausforderung, der sich Müller Plan Bau gerne gestellt hat.

MPB: Haben Sie einen Verbesserungsvorschlag?
Waldenberger: Verbesserungsmöglichkeiten gibt es immer. Für den Bau werden ausschließlich regionale Handwerker eingesetzt, darunter natürlich auch Lauffener Betriebe. Als Bürgermeister würde es mich freuen, wenn auf den zahlreichen MPB-Baustellen im Oberen Seugen noch mehr Betriebe aus unserer Stadt tätig wären.

MPB: Ist das Bauen Belastung für Sie oder machtâEUR(TM)s auch Spaß?
Waldenberger: Ganz ehrlich: Dienstlich ist das Bauen etwas entspannter, da habe ich das letzte Wort. Zuhause liegt die Schlussentscheidung über Material und Farbe bei meiner Frau. Aber natürlich ist der Bau eines neuen Heims für die Familie ein tolles Erlebnis und wir alle freuen uns riesig auf den Einzug âEUR" in den Pfingstferien 2011 soll es soweit sein, eine der Zusagen von MPB, auf die ich vertraue!